KünstlerInnen 2014

Die folgenden KünstlerInnen haben an ArtStadtBern 2014 teilgenommen:

Altstadt Bern: Luciano Andreani, Gertrud Arnold Taha, Sandra Aubry und Sébastien Bourg, Andrea Bátorfi, Livio Baumgartner, Nino Baumgartner, Salomé Bäumlin, Lilian Beidler, Franziska Bieri, Boris Billaud, Kaspar Bucher, Patrick Chénais, Gildas Coudrais, Katrin Freisager, Heidi Gassner und Katrin Zutter, Omar Ghayatt, Iris Gerber, La grosse Bertha (Hermine Anthoine, Huayra LLanque, Jun Sasaki und Matthieu Suret), Laurie Grosset, Natalie Klaus und Stella Timenova, Mohéna Kühni, Erika Laiber, Brigitte Lustenberger, Georgette Maag, Alexandra Meyer, Ka Moser, Adrien Rihs, Jelena Savic, Natsuko Tamba, Urslé von Mathilde, Niklaus Wenger

Satellit (8/otto: Ecke Allmendstrasse/Moserstrasse): Yolanda Bürgi, Remy Erismann, Jorim Huber, Djela Sutaroski, Elisa Tangheroni, Matteo Taramelli, Glenn Viruena Silva, Manuela Wanner, David Zehnder

Plan 2014

Die Ausstellungsorte sind auf dem untenstehenden Plan eingezeichnet.

Der detaillierte Plan mit den Standorten der KünstlerInnen steht hier als pdf-Download zur Verfügung.

Programm satellit

Organisation 2014

Für ArtStadtBern 2014 wurde der Verein ArtStadtBern gegründet. Das Ziel ist die Organisation des gleichnamigen Kunstevents. Sitz des Vereins ist Bern.

Organisationskomitee

Alice Henkes
Dorothea Herrig
Dimitri Panayotopoulos
Adrien Rihs
Jelena Savic

Mitarbeitende

Florian Altwegg
Bettina Antonopoulos

Salomé Bäumlin

am draht

im hinterhof justizias.

Gerechtigkeitsgasse 31

Dank 2014

Mit freundlicher Unterstützung von

Logo site

Pressespiegel 2014

BrunneZytig (pdf) 20.6.2014

Kunstbulletin (pdf) 9/2014

Ensuite (pdf) 9/2014

Bewegungsmelder (pdf) 9/2014

Kulturagenda (pdf) 9/2014

– Der Bund (pdf) Berner Woche, 11.9.2014

20 Minuten.ch (pdf) 12.9.2014

Berner Zeitung (pdf) 15.9.2014

Bildmaterial 2014

– Grafik Bild_1

– Grafik mit Text Bild_2

– Drei der Organisatoren: Dimitri Panayatopoulos, Dorothea Herrig, Adrien Rihs Foto 1

– Der Infopoint Restaurant Zunft zu Webern Foto 2

– So finden Sie uns Foto 3, Foto 4

Für Medienschaffende 2014

Folgende Dateien stehen Ihnen zum Download zur Verfügung:

– Projekt (pdf) ArtStadtBern 2014 (Konzept)
– Logo (pdf) Logo

Plan und Programm

Pressemitteilung ASB 2014 (pdf)

Laurie Grosset

Le cabanon, sur la plage… (vidéo HD, 8’)

Ein Strand, Fischerhütten und Erinnerungen. Die Zeit zieht dahin, zwischen Erinnerungen und Träumen, zwischen Bildern und Landschaften.

Brunngasse 17

Gertrud Arnold Taha, Ruth Frauenfelder und Erika Baumann

Haus SEIN

Gertrud Arnold Taha in Zusammenarbeit mit Ruth Frauenfelder und Erika Baumann

Lichthof Installation und Performance. Wir laden Sie ein, sich mit uns im HAUS SEIN einzunisten.

Brunngasse 16

Gildas Coudrais

La Fontaine Sein Gildas

Ironische Darstellung eines Ortes der Gedanken, Hoffnungen und Besinnung.

Postgasse 46

La grosse Bertha

Multidisziplinäre Arbeiten

Hermine Anthoine, Huayra LLanque, Jun Sasaki und Matthieu Suret des Künstlerkollektivs «La grosse Bertha» präsentieren eine Serie multidisziplinärer Arbeiten im Treppenhaus der Burger- gemeinde sowie eine monumentale Intervention im kleinen «französischen» Garten.

Amthausgasse 5, Burgergemeinde

Brigitte Lustenberger

Untitled Still

Hinter meterdickem Mauerwerk ein tiefer Sodbrunnen, in dem die eigene Spiege- lung den Blick ins Dunkle, ins Vergange- ne und doch Präsente immer wieder zu verhindern sucht. Wagen Sie einen Blick in die eigene Vanitas.

Junkerngasse 1

Patrick Chénais

PAY [ ME ] FOR [ MY ] ART

Art or not Art, you have the choice.

Brunngasse 17

Adrien Rihs

Acte gratuit oder Opfergabe

Eine Äusserung von René Schneider inspirierte mich zu meiner Installation und meinem Tischtuchnotizbuch.

Gerechigkeitsgasse 68 –

Sandra Aubry und Sébastien Bourg

Grand Final

Ni premier, ni dernier, pas même au milieu.

Junkerngasse 47, Erlacherhof

Lilian Beidler

tenderness und wildness

Event
Brunngasse 42

Mit ihrem Stimmstrument versucht Lilian Beidler, dem Raum und den Objekten des Ateliers «rafinesse et tristesse» Klänge von «tenderness und wildness» zu entlocken. Freitag, Performance:
17.30 – 18.00 und 19.00 – 19.30 Uhr Samstag, Performance:
17.30 – 18.00 und 19.30 – 20.00 Uhr

Jelena Savic

Der Stoiker sagt: «Ich glaube, ich werde es schaffen.»

Brungasse 26

Alexandra Meyer

Der Körper, ob physisch anwesend oder durch einen Gegenstand vertreten, ist einer der zentralen Elemente meiner Arbeiten. Mir geht es dabei um das sub- tile Verfremden des Alltäglichen. Oft ist dabei eine Tragik und gleichzeitig eine Narrativität erkennbar.

Brunngasse 17

Mohéna Kühni

Aux absents

Im Family Market kann sich die ganze Familie einkleiden, Männer, Frauen, Kinder, gross und klein. Mir schien, dass es dort noch Platz gibt für all jene, die sich nicht mehr anzuziehen brauchen, die nicht mehr da sind, aber doch noch zur Familie gehören… Die Installation von Objekten in Schwarz-Weiss besteht aus Materialien, die gelebt haben oder weiterdauern werden.

Rathausgasse 62

Urslé von Mathilde

Schnitt ins Magazin Eine etwas andere Art zu blättern.

Rathausgasse 40

Ka Moser

Die Sprache des Pianos ist Musik

Ka Moser mit ihren freien Kompositionen, Konzertperformance mit Piano
und Stimme.

Freitag, 20.00 Uhr & Samstag, 17.00 Uhr

Rathausgasse 31 Konservatorium Event

Iris Gerber Ritter

Von den Wänden gelesen

Eine Spurensuche – eine Textinstallation mit Ausschnitten aus dem Manuskript Das Ohr an der Wand.

Freitag, 19.30 Uhr, Samstag, 16.00 & 20.30

Postgasse 20, Event & Ausstellung

Kaspar Bucher

«All In»

Nicht alles, aber mehr als genug!

Gerechtigkeitsgasse 18

Boris Billaud

Neben einem der letzten noch erhaltenen Sodbrunnnen der Stadt Bern wird ein Denkmal des Theologen und Revolu- tionärs Thomas Münzer (1489 -1525) eingeweiht. Wer tief gräbt, endete zu Münzers Zeit meist kopflos. Heute harren Enthüller in Moskau im Exil und heissen z.B. Snowden.

Junkerngasse 1

Heidi Gassner / Katrin Zutter

Die Kellermeisterinnen

Von Kellerkulinarik zu Laubengesprächen. Bewahren und aufbewahren im Gewölbekeller. Des Kellers Resonanz im ARTCADE, dem Schaufenster unter den Lauben.

Heidi Gassner

Katrin Zutter

Junkerngasse 9 + 11

Natsuko Tamba

«Alles wandelt sich von einem Augenblick zum andern, jeder Bezug ist ein doppelter und kreuzt ständig vom Wirklichen zum Unwirklichen.» Christine Lavant, Aufzeichnungen aus einem Irrenhaus.

Junkerngasse 47, Erlacherhof

Georgette Maag

Besuch

In der grosszügigen barocken Garten- anlage des Erlacherhofs steht ein Zelt. Offenbar hat sich hier jemand niederge- lassen. Die Zeltwände werden von innen her mit einem Video bespielt, ohne den geheimnisvollen Gast preiszugeben.

Junkerngasse 47, Erlacherhof

Katrin Freisager

Antichambre

Raumintervention: Der Raum wird zum Bild. Das Bild ist dreidimensional.

Das Bild ist begehbar.

Junkerngasse 47, Erlacherhof

 

Omar Ghayatt

The Chair

«The idea of waiting for something makes it more exciting» Andy Warhol In «The Chair» erfährt der Künstler zusammen mit dem Publikum im Erlacherhof die Idee des «Wartens». Freitag, 21.00 Uhr
Samstag, 20.45 und 21.30 Uhr

Junkerngasse 47, Erlacherhof Event

Franziska Bieri

Weiterleiten

Die Wohnung wurde untersucht und einzelne Eindrücke davon wurden foto- grafisch festgehalten. Diese Fotografien, ergänzt mit Fineliner -Zeichnungen, ergeben Collagen, die über das Gesehene hinausgehen.

Junkerngasse 34

Nino Baumgartner

FUN & ACTION

Junkerngasse 34

Niklaus Wenger

Reduktion: Das bedeutet, durch Einfachheit und Vereinfachung Wirkung erzeugen. Konrad Tobler

Junkerngasse 34

Andrea Bάtorfi

Swiss Flow video (2013-2014)

«Seele des Menschen / Wie gleichst du dem Wasser!» J.W. von Goethe
In diesem Video wird die überwältigende Kraft des Rheinfalls bei Schaffhausen
in ein symbolisches Bewegtbild trans- formiert, das den unaufhörlichen Fluss des Lebens wiederspiegelt. Wenn wir zulassen, dass uns dieser Strom mitzieht, kann dies wie eine Rückkehr zur inneren Quelle sein.

Münstergasse 4

Livio Baumgartner

Gerechtigkeitsgasse 80
Versuch einer Anweisung
In dieser Darstellung des Geschehens findet kein Fliessen der Zeit statt.

Luciano Andreani

24 Karat Gold
Auf der Pirsch
plötzlich ein Hirsch
ein goldenes Geweih peng, schon ist’s vorbei.

Gerechtigkeitsgasse 79

Natalie Klaus & Stella Timenova Pinturas

Event

Gerechtigkeitsgasse 61

Eine intime Musikreise durch das Spanien und Frankreich der Jahrhundert- wende mit Liedern von Fauré, Debussy, Granados und de Falla.

Freitag, 18.30 und 20.30 Uhr Samstag, 14.00 und 15.30 Uhr

Erika Laiber

Heisse Luft

Können Träume fliegen? Ein Spiel Freitag, 18.00 und 21.30 Uhr Samstag, 15.00, 16.30 und 20.00 Uhr

Münstergasse 48, Event

Ausstellung im Satellit 8 (otto)

yolanda bürgi, remy erismann, jorim huber, djela sutaroski, elisa tangheroni, matteo taramelli, glenn viruena silva, manuela wanner, david zehnder

ecke allmendstrasse & moserstrasse 31